Hintergrundbild Lindner

Kleine Genießer – Geschmack erleben.

 

Wozu sind eigentlich die vielen kleinen Knubbel auf unserer Zunge? Das sind wahre Lebensretter.

 

Mit Hilfe dieser Knubbel, sie heißen Geschmacksrezeptoren, wurde früher entschieden, was in der Wildnis gegessen werden durfte und was nicht.
Bitter war zum Beispiel oftmals ein Zeichen für Giftiges.

 

Neben Bitter können wir auch noch vier andere Geschmacksrichtungen wahrnehmen: süß, sauer, salzig – und umami, den sogenannten Fleischgeschmack.

 

Ob wir etwas mögen, hängt neben dem Geschmack auch von Geruch, Aussehen und Temperatur des Essens ab. Gerade als Kind ist es ganz wichtig viel auszuprobieren und mutig zu sein. Vielleicht liegt da vor Euch Euer absoluter Lieblingskäse und Ihr wisst es gar nicht, weil Ihr ihn noch nie probiert habt.

 

 

Und: Ihr Kinder könnt viel besser schmecken als Erwachsene.

 

Ihr habt ungefähr 10.000 Geschmacksknospen auf Eurer Zunge, Erwachsene hingegen nur noch ungefähr 6.000. Die Geschmacksknospen gehen mit der Zeit kaputt. Zwar werden sie immer wieder erneuert, aber je älter wir werden, umso länger dauert die Erneuerung. Der Körper kommt nicht mehr hinterher und somit haben ältere Menschen einen nicht so sensiblen Geschmackssinn wie jüngere.

 

Wenn Ihr Euch jedoch ungesund ernährt, wird Euer Geschmackssinn auch immer schlechter. Er schläft einfach ein. Aber selbst wenn Ihr ganz doll auf Eure Geschmacksknospen achtet, gegen ein Pferd habt Ihr keine Chance. Ganze 35.000 Geschmacksrezeptoren sitzen auf der Zunge dieses Tieres.





Hintergrundbild Hintergrundbild