Südtiroler Boulette


Uiiii, hier kommt ganz schön was zusammen: Rind- und Schweinehackfleisch, Parmaschinken, karamellisierte Zwiebeln, getrocknete Tomaten, italienische Kräuter und Schüttelbrösel. Aber nur kein Neid. Berlin hat die Boulette erfunden. Ok, Ok. Wir halten sie in Ehren. Und wir gestehen dieser Südtiroler Variante nicht nur zu, dass sie richtig gut ist. Wir machen sie auch so! Alles gut, oder?

Bozener Landbrot


So oft im Alltagsleben geht´s um Minuten. Der Zug, der Anruf, Ladenschluss… Bei uns in der Bäckerei, das gleiche. Zeit zählt, weil Qualität zählt. Ziemlich genau 100 Minuten backen wir dort aus Roggen, Weizen, Meersalz, Oliven und Anis ein typisch Südtiroler Sauerteigbrot. Unser „Bozener Landbrot“. Rösche Kruste, feiner Duft und ein Hochgenuss schon nur mit Butter – so verströmt dieses Steinofen-Original einen Hauch von Wiesen, Alm und Hütte. Darum: Zeit nehmen auch zum Genießen…

Landrahm Toskana


Heute schon gequizzt? Na dann: Was macht Landrahm Toskana auf einer Südtiroler Brotspezialität? Urlaub, Blödsinn, Pause? Na, ja, nicht wirklich dicht dran. Besser: Einen guten Eindruck, ausgezeichnete Laune, einfach Freude und richtig Lust auf mehr. Viele Antworten. Landrahm Toskana, so mild und rahm und gut wie er ist, kann´s nur einen geben. Sie müssen nicht raten wo, oder…?

Hähnchenbrustfilet Schüttelbrot


Zart, soft-kross und speziell! Das entsteht, wenn Südtiroler Brösel und italienischer Hartkäse mit zartem Hähnchenfleisch verschmelzen. Dieses „Hähnchenbrustfilet mit Schüttelbrot“ wiederum lässt sich top kombinieren mit der Lust auf leichten Genuss und Ihren Ideen für das kulinarische Drum und Dran.

Schüttelbrot


Na das ist ja mal ein Name. Ist eben auch so´n Brot. Außergewöhnlich. Schüttelbrot-Fans deuten das so: Dieser Knäckebrot-ähnliche Fladen schüttelt manchen Konkurrenten ab. Gut möglich, sehr gut möglich. Es ist knusprig, trocken, sehr locker gebacken und man schmeckt den Kümmel und Fenchel gut raus. Tja, Frage: Könnte das was für Sie sein? Jetzt nicht den Kopf schütteln, bitte nicken. Oder zumindest mal ausprobieren. Heute wäre so ein Tag.

Südtiroler Speck


Man muss kein Kenner sein, um Speck als besonders stimmig für die Südtiroler Genusskultur zu sehen. Das hat einfach was von Brettljause, Wandern mit Picknick und so. Der Südtiroler Speck hat noch einiges über dieses Image hinaus: Er wird schonend von Hand verarbeitet. Das Rauchverfahren ist auch noch sanft zur Umwelt. So entsteht mit vier Monaten Reifezeit dieser würzige, leicht rauchige Geschmack. Schöne Sache auf allen Pfaden, auch auf dem Weg durch den Tag.

Weingut Messnerhof


Vom Anton aus Tirol hat fast jeder schon gehört. Aber wie sieht´s aus mit Terlaner, St. Magdalener und Lagrein? Die sind etwas weniger bekannt als der alte Party-Hit von DJ Ötzi. Es sind feine Weine aus dem Familienweingut Messnerhof in St. Peter. Und es gibt sie bundesweit nur bei uns. Das passt. Denn dort wird Wein so gelebt wie bei uns Küche und Bäckerei: Mit ganzem Herzen, Freude auf Neues, Wertschätzung und eigener Produktion aus Leidenschaft. Wenn Sie anstoßen möchten auf unsere Südtiroler Spezialitäten – am besten so.

Terlaner Sauvignon

Rebsorte:

100 % Sauvignon blanc

Duft:

Intensiver, frischer Duft nach Holunder, Brennnessel und Lindenblüten.

Geschmack:

Erfrischende, saftige Säure, mineralisch und harmonische Fülle mit dezenter Holznote.

Passt zu:

Hervorragend als Aperitif oder als Begleiter zu Vorspeisen, Fischgerichten und würzigen Salaten.

Serviertemperatur: 10°C

St. Magdalener

Rebsorte:

95 % Vernatsch + 5 % Lagrein

Duft:

Besticht durch seinen angenehmen Duft nach Himbeere & Kirsche.

Geschmack:

Füllig, weich und lang anhaltend. Von großer Harmonie geprägt und feinem Gerbstoff.

Passt zu:

Zu Brot und Speck über einfache Vorspeisen, Nudel- und Fischgerichte bis hin zu Fleischspeisen.

Serviertemperatur: 17°C

Lagrein Riserva

Rebsorte:

100 % Lagrein

Duft:

Angenehmer, fruchtiger Duft nach dunklen Beeren, Veilchen und Karamell.

Geschmack:

Füllig, weich und elegant mit einem zartbitteren Gerbstoff, der den Wein lang anhalten lässt.

Passt zu:

Ein guter Begleiter für Grillgerichte, dunkle Fleischspeisen und Hartkäse-Spezialitäten.

Serviertemperatur: 19°C

Vernatsch – Der leichtfüßige Rote auf Eroberungszug

Der Vernatsch hat’s drauf! Diese rote, alteingesessene Rebsorte ist in Südtirol schon seit dem 16. Jahrhundert heimisch und wird weitverbreitet angebaut. In den letzten Jahrzehnten wurde er flächenmäßig drastisch reduziert, so hat der Vernatsch formidabel an Qualität zugelegt und erlebt gerade eine Renaissance. Als Leichtwein mit moderatem Gerbstoff sowie blumigen Noten nach Veilchen und frischen Beeren ist er gekühlt ein beliebter Aperitifwein. In der Speisebegleitung brilliert dieser Allrounder besonders zur traditionellen Südtiroler Küche.

Lagrein – Südtirols kraftvoller Botschafter der Region

Ende der 70er Jahre fast ausgestorben, erobert der Lagrein inzwischen eine stetig wachsende Anhängerschaft. Der alteingesessene, charaktervolle Wein hat seine Wurzeln in Bozen und beeindruckt mit seiner samtigen Fülle und weichen Säure. Die edlen, würzigen Noten sind begleitet von fruchtigen Beeren, frischen Kirschen und Veilchen.

Apfeltarte


Südtirol hat sie noch: Alte Kulturlandschaften mit herrlichen Streuobstwiesen. Über 7000 Landwirte bauen dort die Lieblingsfrucht der Deutschen an – den Apfel. Grund genug für uns eine sensationelle Apfeltarte zu machen. Und wie! Französischer Butterblätterteig mit einer zarten, dünnen Creme aus Eischnee und Marzipan, belegt mit feinen Apfelscheiben. Grund genug für Sie vorbeizukommen… Pflück das Glück!

Apfelstrudel


Einkehrschwung und Hüttenzauber, alles nicht so einfach dieses Jahr. Ganz leicht dagegen: Sich von unserem Apfelstrudel erfassen und hineinziehen lassen, in das Gefühl von Winterfreude. Auf dieses starke Stück Strudelteig mit Äpfeln, Mandeln, Sultaninen und Zimt fahren Sie garantiert ab. Skier kann man auch mal stehen lassen – den Apfelstrudel nicht. Und wenn Sie ihn statt Vanillesauce mit Vanillequark begleiten, ist es sogar ein Apfel-Topfenstrudel.

Apfelkuchen


Hier mal eine kleine Geschichte, warum wir es lieben, selbst zu backen: Pflaumen-Hefekuchen mit Pudding ging in die Saisonpause. Wurde sofort vermisst. Also kamen Kundenwünsche. „Bitte genauso einen, bodenständig, Hefeteig und Obst.“ Was machen wir? Ärmel hochkrempeln und backen! Und schon ist sie da, unsere neue Variante mit Apfel. So lässt sich´s glücklich weitergenießen!