Lebensfreude auf dem Tisch

Landschaften wie aus Öl auf großen Leinwänden und Selfie taugliche Wäscheleinen zwischen romantischen Häuserzeilen … Jeder hat seine Italienbilder, von Adria bis Riviera, von Napoli bis Toskana und darüber hinaus. Gedanken an Italien werden begleitet von viel Gefühl und lebendigen Erinnerungen. Für viele das Größte: Italiens Esskultur & Lebensfreude.

WIR DÜRFEN SCHWÄRMEN, TRÄUMEN UND IN SEHNSUCHT SCHWELGEN

Als hätten fantasievolle Drehbuchautoren sie direkt aus der Seele dieser Menschen aufgegriffen und in tausend und einen Moment hineingeschrieben. Die innige Freude am Essen, verbunden mit ausladenden Gesten am Tisch und impulsiven Wortgefechten, sie ist Thema in Büchern und Filmen. Und sie ist – alltäglich in Italien.

SIE ESSEN NICHT, UM ZU LEBEN.

Italiener leben, um zu essen.

Darum lieben wir Italien und leben neben vielen Inspirationen seit Jahren die cucina italiana. Sie ist keine Laune, braucht keinen Anlass. Cucina italiana ist Ausdruck eines genussverliebten Lebensstils.

Mediterran, sommerlich, reich an Abwechslung und Zuhause einfach umzusetzen. Ungezwungen und zugleich anspruchsvoll genießen, das beflügelt im Alltag, trägt jedes Fest und schafft Momente voller italienischem Charme.

Cucina Italiana: Toskana
SIE ESSEN NICHT, UM ZU LEBEN.

Italiener leben, um zu essen. 

Darum lieben wir Italien und leben neben vielen Inspirationen seit Jahren die cucina italiana. Sie ist keine Laune, braucht keinen Anlass. Cucina italiana ist Ausdruck eines genussverliebten Lebensstils. Mediterran, sommerlich, reich an Abwechslung und Zuhause einfach umzusetzen. Ungezwungen und zugleich anspruchsvoll genießen, das beflügelt im Alltag, trägt jedes Fest und schafft Momente voller italienischem Charme.

Italienisch genießen – semplicemente bello


Semplicemente bello? Das heißt einfach schön! Genauso stellen wir uns vor, dass Sie Zuhause italienisch genießen. Es liegt in der Natur der italienischen Küche, weder komplex noch schwierig zu sein. Vieles bleibt Ihrer Lust, Laune und Fantasie überlassen.

Unsere italienischen Produkte bringen Sie zusätzlich auf Ideen. Dazu teilen wir auch unsere Emotionen und Erfahrungen zu unserem Lieblingsthema „Cucina Italiana“, hier und auf Social Media. Es sind nur ein paar Punkte aus einer fantastischen Vielfalt. Am liebsten mit dabei: Anregungen von Ihnen. Denn wenn es ums Genießen geht, sehen wir uns gemeinsam als große Familie. Mille Gracie!

Freunde

Mit Familien & Freunden


Neapel, Venedig, Florenz oder ein „namenloses“ Dorf in den Abruzzen – Familie zählt viel in Italien. Mit jemandem zusammen sein, bedeutet vor allem mit jemandem zusammen essen. So treffen sich Familien- und Freundeskreise gerne, um gemeinsam Genuss zu zelebrieren. Gehen den Stunden voller Lebensfreude „Tage“ in der Küche voraus? Nicht unbedingt in Italien. Ein Muss in Hamburg, Berlin und Potsdam ist es auch nicht mehr lesen

Momente

Momente allein oder zu zweit


Mal eben glücklich? Geht. Geht gut. Jeder Alltag bietet reichlich Glücksmomente, wenn man dem Augenblick etwas Besonderes gibt. Etwas besonderes zum Essen. Wir machen es Ihnen leicht, den Augenblick zu einem italienischen Glücksmoment zu gestalten. Zum Beispiel, wenn überraschend Besuch auftaucht, ein kleiner Snack zwischendurch ermuntern oder das Abendessen mal klein, aber fein ausfallen soll mehr lesen

TISCH-DEKO

Italien auf den ersten Blick


Italien weckt Assoziationen. Korbflaschen lassen uns an Chianti und die Toskana denken, Marmor an Carrara. Bergamotte ist die typische Pflanze in Kalabrien. Die Weintraubenlandschaften des Piemont gehören zum UNESCO-Welterbe. Eine typische Karnevalsmaske versetzt uns auf eine Gondel nach Venedig. Und natürlich würde ein kleiner Ferrari in der Italien-Deko manches Herz auf Touren bringen.

Aber wenn es um Symbole für die norditalienische Region Emilia-Romagna geht (auch das Land der Motoren genannt), tut es ein Parmigiano Reggiano ebenso. Der „einzig wahre Parmesan“ ist dort Zuhause und wir auch schon beim wichtigsten Gedanken: Das Essen selbst prägt bereits das Italienbild, ob pranzo leggero (leichtes Mittagessen) zu zweit oder italienische Sommernacht mit Freunden.

So gehört ein Schälchen mit Olivenöl und Salz dazu, perfekt mit einem Klecks Balsamico – wie beim guten Italiener! Zitronen in jeder Variation passen immer. Zur Vollendung bieten sich kleine Akzente, gerne selbstgemacht und intuitiv auf dem Tisch platziert. Geometrie ist hier der Feind der Harmonie. Vertrauen Sie auf Ihr Gespür und den gewinnenden Charme von schönem Chaos. Italienische Lebensart ist nun mal impulsiv, spontan und liebenswert – alles was der Tisch verkörpert!

Cucina Italiana - Tisch Italien
TISCH-DEKO

Italien auf den ersten Blick

Italien weckt Assoziationen. Korbflaschen lassen uns an Chianti und die Toskana denken, Marmor an Carrera. Bergamotte ist die typische Pflanze in Kalabrien. Die Weintraubenlandschaften des Piemont gehören zum UNESCO-Welterbe. Eine typische Karnevalsmaske versetzt uns auf eine Gondel nach Venedig. Und natürlich würde ein kleiner Ferrari in der Italien-Deko manches Herz auf Touren bringen.

Aber wenn es um Symbole für die norditalienische Region Emilia-Romagna geht (auch das Land der Motoren genannt), tut es ein Parmigiano Reggiano ebenso. Der „einzig wahre Parmesan“ ist dort Zuhause und wir auch schon beim wichtigsten Gedanken:

Das Essen selbst prägt bereits das Italienbild, ob pranzo leggero (leichtes Mittagessen) zu zweit oder italienische Sommernacht mit Freunden. So gehört ein Schälchen mit Olivenöl und Salz dazu, perfekt mit einem Klecks Balsamico – wie beim guten Italiener!

Zitronen in jeder Variation passen immer. Zur Vollendung bieten sich kleine Akzente, gerne selbstgemacht und intuitiv auf dem Tisch platziert. Geometrie ist hier der Feind der Harmonie. Vertrauen Sie auf Ihr Gespür und den gewinnenden Charme von schönem Chaos. Italienische Lebensart ist nun mal impulsiv, spontan und liebenswert – alles was der Tisch verkörpert!

Cucina Italiana - Karaffe mit Zitrone & Minze

Erfrischender Anblick: Kein Da Vinci, aber ein kleines Kunstwerk mit wirkungsvoller Idee: Der Holzspieß durch die weiße Mitte der Zitronenscheiben (nicht durchs Fruchtfleisch!) lässt die Früchte in der Karaffe um die Minze „schweben“.

Die bildschöne Art, Wasser zu reichen – nicht nur im Land der Zitronen.

Cucina Italiana -

Schöne Verbindung: Man nehme eine Kordel, ein paar Kräuter, vielleicht noch eine Blume … und vergesse die Serviettenringe! Den Spielraum auf dem Teller lassen Sie frei oder füllen ihn mit Accessoires nach eigenem Geschmack.

Kreative Deko mit Genuss-Symbolik und auf jedem Platz ein Unikat!

Cucina Italiana - Karaffe mit Zitrone & Minze

Starke Aufstellung: Ein berühmter Italiener sagte mal „Flasche leer“. Beim „Bouquet Giovanni“ sind sie voll. Mit Kräutern. Mit einem solchen selbstgemachten Arrangement begeistern Sie alle Gäste, Fußballtrainer eingeschlossen.

Duftes Highlight zwischen italienischen Genüssen.

MAMMA MIA …

„Fast hätte ich das Brot vergessen“


Bitte nicht. Es wäre ein Drama. Italienisch genießen ohne Brot auf dem Tisch ist mehr als ein Stilbruch. Impossible!!!

Seit den Römern ist Brot in der italienischen Küche fest verankert. Seine frühere Bedeutung liest sich ab am geflügelten Wort von „Brot und Spielen“. Heute sind Ciabatta, Focaccia und Grissini so wenig aus der Genusswelt wegzudenken wie aus unserer Bäckerei. Aber was macht man so mit Panne und Panini (Brötchen)?

Es braucht keine Fantasie. Haben wir uns nicht alle schon mal verlocken lassen, ein fluffiges Stück in eine unwiderstehliche Sauce zu tunken? Wer liebt es nicht, Brot und Olivenöl mit einer Prise Salz zum Auftakt einer ausgedehnten Schlemmerei zu machen? Und der kleine Bissen zwischen den Gängen – wunderbar. Schlückchen Wein dazu, sensationell.

Genau so hält man es in Italien. Brot ist Antipasti, Zwischenmahlzeit und eben auch mal der Ersatz für Gabel oder Löffel. Bruschetta wird bevorzugt als Antipasti gegessen, je nach Region mit Olivenöl und Knoblauch, Tomaten oder Schinken. Grissini sind eine beliebte Knabberei von Nord bis Süd. Die Freude am Knusprigen kennt eben keine Grenzen. Focaccia genießen die Italiener in Variationen hauptsächlich zum Frühstück oder Zwischendurch.

Cucina Italiana - Brot zu allem
MAMMA MIA …

„Fast hätte ich das Brot vergessen“

Bitte nicht. Es wäre ein Drama. Italienisch genießen ohne Brot auf dem Tisch ist mehr als ein Stilbruch. Impossible!!!

Seit den Römern ist Brot in der italienischen Küche fest verankert. Seine frühere Bedeutung liest sich ab am geflügelten Wort von „Brot und Spielen“. Heute sind Ciabatta, Focaccia und Grissini so wenig aus der Genusswelt wegzudenken wie aus unserer Bäckerei. Aber was macht man so mit Panne und Panini (Brötchen)? Es braucht keine Fantasie. Haben wir uns nicht alle schon mal verlocken lassen, ein fluffiges Stück in eine unwiderstehliche Sauce zu tunken? Wer liebt es nicht, Brot und Olivenöl mit einer Prise Salz zum Auftakt einer ausgedehnten Schlemmerei zu machen? Und der kleine Bissen zwischen den Gängen – wunderbar. Schlückchen Wein dazu, sensationell.

Genau so hält man es in Italien. Brot ist Antipasti, Zwischenmahlzeit und eben auch mal der Ersatz für Gabel oder Löffel. Bruschetta wird bevorzugt als Antipasti gegessen, je nach Region mit Olivenöl und Knoblauch, Tomaten oder Schinken. Grissini sind eine beliebte Knabberei von Nord bis Süd. Die Freude am Knusprigen kennt eben keine Grenzen. Focaccia genießen die Italiener in Variationen hauptsächlich zum Frühstück oder Zwischendurch.

Die Liebe zum Brot ist in Italien kompromisslos. Sogar wenn Kartoffeln im Spiel sind, ist Panne auf dem Tisch ein Muss. Da bleibt nicht selten mehr als eine Krume übrig. Jeder kennt die Frage: „Was machen wir jetzt mit dem Brot?“ Da gibt’s ’ne richtig schöne Antwort:

Aus Rest wird lecker!

Und das ganz einfach. Den Klassiker – Croutons – haben viele schon mal selbst gemacht: Brotreste würfeln, Öl in der Pfanne erhitzen, die Würfel kross werden lassen und ein bisschen Salz dazu – fertig. Croutons krönen viele Salate, sind beliebt als Topping in Suppen oder Ersetzen die Chips zu Spielfilm oder Sportschau.

In einer anderen Liga, aber auch leicht selbst zu machen, spielt der italienische Brotsalat mit dem melodischen Namen „Panzanella“. Hier hat das Brot eher eine tragende als eine begleitende Rolle, denn es nimmt die unterschiedlichen Aromen der Zutaten und des Dressings auf. So entsteht ein Salat mit ungewöhnlicher und reizvoller Konsistenz.

In Italien verwendet man gerne das Pane Sciocco, ein salzloses Brot aus der Toskana. Aber es muss gar nicht so speziell sein. Panzanella gelingt wunderbar mit anderen hellen Brotsorten wie zum Beispiel Ciabatta.

So alt das Brot, so frisch bitte die anderen Zutaten. Italienische Küche besticht durch Qualität. Kein Wunder, dass uns allen die entsprechenden Aromen und Düfte dieses Lächeln ins Gesicht zaubern. Unsere Zutatenliste ist übrigens von Panzanella inspiriert, wie man ihn in der Toskana schätzt.

Genießen Sie diesen kulinarischen Gruß aus der Toskana als Vorspeise oder Beilage. Wenn es sehr heiß ist, macht Panzanella auch als Hauptspeise viel Freude.

Panzanella – Italienischer Brotsalat nach einem Rezept aus der Toskana

(Zutaten für 4 Personen):

für den Salat


  • 500 g Brot
  • 4 Zweige Rosmarin
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1 Aubergine
  • 2 kleine Zucchini
  • 1 gelbe Paprikaschote
  • 200 g Cocktailtomaten
  • Olivenöl
  • Zucker
  • Salz
  • Burrata

für das Dressing


  • 80 ml  Aceto balsamico
  • 50 ml Gemüsebrühe
  • 120 ml Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • frisch gemahlener Pfeffer
  • Salz

Zubereitung


Heizen Sie den Grill auf 220 bis 240 Grad (geschlossener Deckel). Das Brot in 2cm-Scheiben schneiden. Den Rosmarin waschen und trockenschütteln, die Nadeln abstreifen. Dann den Rosmarin zusammen mit geschältem Knoblauch feinhacken und alles mit dem Öl verrühren.

Die Zwiebeln schälen und achteln. Aubergine und Zucchini waschen, putzen und in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die Paprika wird längs halbiert, entkernt, gewaschen, geviertelt und flach gedrückt. Die Tomaten waschen und trocken tupfen. Jetzt das ganze Gemüse mit etwas Salz und Zucker bestreuen, dann etwa 30 bis 45 Minuten ziehen lassen und abschließend mit Küchenpapier trocken tupfen.

Nur noch die Brotscheiben und das Gemüse mit Rosmarinöl einpinseln. Erst die Brotscheiben, dann das Gemüse bei direkter Hitze mit geschlossenem Deckel grillen – je 4 bis 5 Minuten unter mehrfachem Wenden. Die Cocktailtomaten 1 Minute grillen.

Im nächsten Schritt verrühren Sie die Zutaten für das Dressing in einer Schüssel. Basilikum waschen, trocken schütteln und grob zerrupfen.

Schneiden Sie nun das Brot und Gemüse auf Tellern in mundgerechte Stücke. Jetzt das ganze mit Burrata anrichten, mit Dressing beträufeln, Basilikum aufstreuen und mit Pfeffer würzen. Damit ist der Salat fertig.

Geben Sie ganz nach Belieben noch Oliven, getrocknete Tomaten oder Parmesanspäne mit in den Salat.

PROSCIUTTO DI PARMA

Der Signatur Schinken

Wahrzeichen, Ikone, Meisterwerk. Nennen Sie diese Spezialität wie Sie wollen. Aber sagen Sie vor dem Essen nicht, dass Sie da Parmaschinken bereitgestellt haben. Sonst müssen Sie ihn bewachen. Hat das Genießen erstmal begonnen, braucht es keine Erklärungen mehr. Der nussige Geschmack des berühmten Italieners spricht für sich selbst. Man schließt die Augen und sagt nickend „Parma.“ Und Sie sagen „Naturalmente.“

Gutes Stichwort. Der naturbelassene, luftgetrocknete Rohschinken aus Langhirano in der namensgebenden Provinz ist wie ein Botschafter für den Qualitätsanspruch in der Cucina Italiana: mild-würzig mit unverwechselbarer Note, rosarot, zart, sehr fein fettgemasert, vom Salzmeister schonend behandelt, mindestens 1 Jahr in stetem Luftstrom gereift und erst nach strenger Qualitätsprüfung als Parmaschinken freigegeben … einzigartig. Genießen Sie ihn hauchdünn, mit Früchten oder Brot, ganz für sich oder begleitetet von Antipasti. Drei sehr schöne Rezeptideen mit Parmaschinken stellen wir in unserem Parma-Blog vor. Lassen Sie sich inspirieren!

Parmaschinken am Knochen erkennen Sie an der aufgebrannten Krone der Herzöge von Palma. Der königliche Eindruck setzt sich im traditionellen Umgang mit dem Schinken fort: Scheiben gibt es nur unmittelbar beim Verkauf frisch geschnitten. So halten wir es auch in unseren Geschäften.

Weitere Informationen und Rezepte zum Parmaschinken …

Parmaschinken auf Brot
PROCIUTTO DI PARMA

Der Signature Schinken

Wahrzeichen, Ikone, Meisterwerk. Nennen Sie diese Spezialität wie Sie wollen. Aber sagen Sie vor dem Essen nicht, dass Sie da Parmaschinken bereitgestellt haben. Sonst müssen Sie ihn bewachen. Hat das Genießen erstmal begonnen, braucht es keine Erklärungen mehr. Der nussige Geschmack des berühmten Italieners spricht für sich selbst. Man schließt die Augen und sagt nickend „Parma.“ Und Sie sagen „Naturalmente.“ Gutes Stichwort. Der naturbelassene, luftgetrocknete Rohschinken aus Langhirano in der namensgebenden Provinz ist wie ein Botschafter für den Qualitätsanspruch in der Cucina Italiana: mild-würzig mit unverwechselbarer Note, rosarot, zart, sehr fein fettgemasert, vom Salzmeister schonend behandelt, mindestens 1 Jahr in stetem Luftstrom gereift und erst nach strenger Qualitätsprüfung als Parmaschinken freigegeben … einzigartig.

Genießen Sie ihn hauchdünn, mit Früchten oder Brot, ganz für sich oder begleitetet von Antipasti. Drei sehr schöne Rezeptideen mit Parmaschinken stellen wir in unserem Parma-Blog vor. Lassen Sie sich inspirieren!

Parmaschinken am Knochen erkennen Sie an der aufgebrannten Krone der Herzöge von Palma. Der königliche Eindruck setzt sich im traditionellen Umgang mit dem Schinken fort: Scheiben gibt es nur unmittelbar beim Verkauf frisch geschnitten. So halten wir es auch in unseren Geschäften.

Weitere Info’s und Rezepte zum Parmaschinken …

Gestalter, Begleiter und Dessert – italienischer Käse


Liebe Franzosen, Schweizer, Österreicher … Kann Italien Käse? Aber hallo, bzw. „totale!“. Über 400 verschiedene italienische Käse bringen die Regionen mit ihren Sorten und lokalen Varianten zusammen. Trotz der Vielfalt aus Kuh-, Büffel-, Ziegen- oder Schafsmilch wird die allgemeine Vorstellung von Formaggio italiano von zwei Namen beherrscht: Parmesan und Mozzarella. Unsere Köche lieben beide, weil sie viele Rezepturen bereichern und wesentlich sind für einige italienische Klassiker. Dabei lohnt es sich zu variieren. Zum Beispiel lässt sich „Tomaten Mozzarella“ sehr gut über die beiden Mozzarella-Verwandten „Burrata“ und „Scarmozza“ neu entdecken! Obwohl sie viel gemeinsam haben. Alle drei sind Brühkäse aus dem Süden des Landes. Bei diesem Verfahren wird der Käsebruch in der Molke mit bis zu 80° heißem Wasser übergossen. Das bringt die feinen Fäden in die Textur. Die Form entsteht durch Kneten und Ziehen. Dann erst prägen sich die Unterschiede durch die finale Verarbeitung aus.

Tipp: Experimentieren Sie mit Kräutern und Ölen, aber Finger weg von Balsamico. Der würde die feinen Aromen dieser Käse erschlagen. In Italien ist Balsamico auf Mozzarella, Burrata und Scarmozza ein Tabu.

Cucina Italiana - Mozzarella

Mozzarella


Weich, leicht, dezent und doch prägend – besonders beliebt auf oder an Tomaten. So verkörpert Mozzarella das Unkomplizierte in der italienischen Küche. In Form kleiner Kugeln, genannt „Bocconcini“, ziert und bereichert er den Antipasti-Teller. Festere Sorten empfehlen sich für Gebackenes wie zum Beispiel Pizza. Büffelmozzarella, der heute weniger verwendet wird als der günstigere Mozzarella aus Kuhmilch, wird eher als unverfälschtes Geschmackserlebnis geschätzt. Generell gilt: Wer Mozzarella über die Haltbarkeit von etwa 20 Tagen gekühlt in Salzlake hinaus aufbewahren möchte, kann ihn problemlos einfrieren.

Cucina Italiana - Burratta

Burrata


Diese Mozzarella-Variante kam 1956 sprichwörtlich einfach so in die italienische Küche hereingeschneit: Ein Schneesturm verhinderte den Abtransport von Milch in Andria. Um sie zu konservieren, goss man die Sahne in Mozzarellasäckchen …

Das originell anzusehende Kuhmilchprodukt ist ein cremig-weicher Mozzarella mit einem nahezu flüssigen Kern aus Käse und Sahne. Mal auf verschiedenen Bruschetta-Variationen probieren oder als Alternative bei Mozzarella-Kombinationen.

Cucina Italiana - Scarmorza

Scamorza


Wie Mozzarella und Burrata ist Scarmozza wegen der Fäden als Texturmerkmal ein so genannter „Filata-Käse“. Ein Eigenwilliger. Die Form erinnert an eine Birne. Seine Konsistenz ist – ganz anders als bei seinen beiden Artverwandten – schnittfest. Scarmozza reift aufgehängt an einer Schnur, was ihm die markante Optik gibt. Meistens wird er nicht in Salzlake verkauft, sondern getrocknet oder geräuchert. Seine generell braune Grundtönung ist bei der geräucherten Variante besonders intensiv. Die hat zudem einen holzigen Geschmack. Also durch und durch ein „Filata-Exot“, könnte man sagen.

Cucina Italiana: Gesehen, probiert – amore!


Cucina Italiana - Pastagewürz

Sie ist nicht die einzige schöne Geschichte um ein LINDNER Produkt, aber wahrscheinlich in des Wortes wahrsten Sinne die „schärfste“:

Wir besuchten einen Lieferanten. Man verkostet, isst zusammen, redet. Geschäftliche Themen und netter Small-talk, da beachtet man kaum eine Gewürzmischung, die eigentlich unscheinbar im Schatten der leckeren Speisen und wichtigen Gedanken steht. Bis wir sie dann zum Fleisch probiert haben. Sofort war alles andere vergessen … Was ist das? Wie ist es gemacht? Können wir das haben? Wir MÜSSEN es haben! Schon kurz darauf war „Cucina Picante“ in allen LINDNER Feinkostgeschäften – ein Traum von mediterraner Gewürzkomposition, exklusiv gemacht für uns.

Spaghetti mit Cucina Picante – es wird passieren, …

… immer wieder: Sie drehen die Spaghetti mundgerecht auf die Gabel, lehnen sich noch während Sie kauen in den Stuhl zurück und sagen mit einem Hauch von Andacht: „Ti amo“.

Spaghetti Cucina Picante macht das mit Ihnen. Und Sie können diesen kulinarischen Glücksmoment öfters haben, weil SIE Spaghetti Cucina Picante machen. Ganz, ganz einfach.

(Zutaten für 4 Personen):

Zutaten


  • 1 EL Cucina Picante
  • 80ml gutes Olivenöl
  • 500g Spaghetti

Zubereitung


Kochen Sie die Portion Spaghetti so, wie Sie es mögen. In Italien würde man Ihnen sagen „unbedingt al dente“. Nach dem Abgießen kommen die Nudeln in eine Schüssel. Jetzt heben Sie nur noch eine Mischung aus gutem Olivenöl und Cucina Picante unter, die Sie vorher angesetzt haben. Wie lange Sie die Komposition aus Chili und Kräutern ziehen lassen, hängt davon ab, wie weich die Komponenten im Öl werden sollen.

Tipp: Wenn Sie diese einzigartige Spaghetti-Variation echt italienisch genießen möchten, lassen Sie den Löffel weg. Stilecht ist’s, wenn sich alles nur um die Gabel dreht.

UND NATÜRLICH VINO!

Gute italienische Weine


Kennen Sie: Ein Römer liegt in Tuch gewickelt entspannt auf Marmor und hat schon die Trauben zum Genuss bereit. Ein vertrautes Bild. Es passt zu einem der wichtigsten Weinländer Europas – Italien. Die Vielzahl der Weine jeglicher Art eröffnen unbegrenzte Möglichkeiten. Sie brauchen nur zu wählen. Rot, Weiß, Rosé? Ihr Geschmack entscheidet. Wir kredenzen Ihnen hier mal zwei Empfehlungen, mit denen wir beste Erfahrungen gemacht haben, auch mit den Feedbacks unserer Kunden. Beide führen in die Gegend um Scansano.

Die toskanische Weinregion ist der Geburtsort des Poggio Nibbiale Rosato, ein idealer Tropfen für Freunde von kräftigen Rosés mit fruchtigen Noten. Man muss kein Sensorik-Experte sein, um im Aromen-Ensemble vor allem Erdbeere wahrzunehmen. Der Poggio Nibbiale ist ein vielseitiger Begleiter und klassischer Aperitif Wein.

Noch komplexer ist der Morellino di Scansano aus der Sangiovese-Traube, die ganz hervorragend in ihrer meeresnahen Südlage reift. Der facettenreiche Rote ist eine kleine Berühmtheit unter den Weinen der Region. Er besticht mit Noten, die an Kirche, Holz, Beeren, Kräuter und Gewürze erinnern. Dabei tritt der Morellino di Scansano samtig auf und hinterlässt im Ausklang einen Hauch von Frische.

Cucina Italiana - Lebensfreude - Poggio Nobbiale Weine
UND NATÜRLICH VINO!

Gute italienische Weine

Kennen Sie: Ein Römer liegt in Tuch gewickelt entspannt auf Marmor und hat schon die Trauben zum Genuss bereit. Ein vertrautes Bild. Es passt zu einem der wichtigsten Weinländer Europas – Italien. Die Vielzahl der Weine jeglicher Art eröffnen unbegrenzte Möglichkeiten. Sie brauchen nur zu wählen. Rot, Weiß, Rosé? Ihr Geschmack entscheidet. Wir kredenzen Ihnen hier mal zwei Empfehlungen, mit denen wir beste Erfahrungen gemacht haben, auch mit den Feedbacks unserer Kunden. Beide führen in die Gegend um Scansano.

Die toskanische Weinregion ist der Geburtsort des Poggio Nibbiale Rosato, ein idealer Tropfen für Freunde von kräftigen Rosés mit fruchtigen Noten. Man muss kein Sensorik-Experte sein, um im Aromen-Ensemble vor allem Erdbeere wahrzunehmen. Der Poggio Nibbiale ist ein vielseitiger Begleiter und klassischer Aperitif Wein.

Noch komplexer ist der Morellino di Scansano aus der Sangiovese-Traube, die ganz hervorragend in ihrer meeresnahen Südlage reift. Der facettenreiche Rote ist eine kleine Berühmtheit unter den Weinen der Region. Er besticht mit Noten, die an Kirche, Holz, Beeren, Kräuter und Gewürze erinnern. Dabei tritt der Morellino di Scansano samtig auf und hinterlässt im Ausklang einen Hauch von Frische.

Was heißt hier Dolce-Vita?


Ja, ja das sprichwörtlich „süße Leben“. Alle denken bei Dolce Vita sofort an Italien. Aber jeder hat seine eigene Vorstellung davon. Auf der faulen Haut liegen, nichts tun, vor sich hinträumen? Es sich richtig gut gehen zu lassen, shoppen, Freunde treffen, ausgiebig essen und trinken? Vielleicht bei einem Small-talk mit dem Eis viel zu lange lässig auf der Vespa sitzen? In der heutigen Interpretation ist es wohl von allem ein bisschen. Und die Schnittmenge lautet: Entspannt genießen und sich den schönen Dingen widmen.

Wer hat’s erfunden? Nicht DIE Italiener, sondern EIN Italiener: Der Regisseur Federico Fellini. Sein Film „La Dolce Vita“ aus dem Jahr 1960 wurde Kult. Die Deutschen haben den Titel in ihren Sprachgebrauch übernommen. An das Treiben der gelangweilten High-Society im Rom der 50ger Jahre, das Fellini inszenierte, denkt heute keiner mehr. Man muss auch kein Italiener sein, um diese Lebenskunst zu beherrschen. Manchmal genügt schon ein bisschen „cucina italiana“ …

„Prendiamo un caffè?“


Die Deutschen lieben Kaffee, trinken mehr davon als Bier oder Wasser. Doch selbst wer mit dem Thema sehr vertraut ist, kann sich von der italienischen Kaffeekultur noch anregen lassen.

Jetzt entdecken >
Cucina Italiana - Pasticini

„Prendiamo un caffè?“


Die Deutschen lieben Kaffee, trinken mehr davon als Bier oder Wasser. Doch selbst wer mit dem Thema sehr vertraut ist, kann sich von der italienischen Kaffeekultur noch anregen lassen.

Jetzt entdecken >