Ein Höhepunkt im kulinarischen Kalender

Endlich Spargel!

Weißer Spargel, grüner Spargel, „was passt zu Spargel“ oder „wie koche ich Spargel?“, „wie schäle ich ihn?“ Und nicht zu vergessen: Spargelrezepte …

Spargel ist in aller Munde, Jahr für Jahr, wenn die Spargelsaison – endlich – wieder da ist. Nur von April bis Juni gibt es das beliebte Stangengemüse hierzulande frisch vom Acker. Der ultimative Frühlingsgenuss muss gefeiert werden, immer wieder und natürlich auch von uns. Feiern Sie mit, an Wochentagen mit kleinen Spargelideen oder fulminant am Wochenende, wo etwas aufwändigere Spargelgerichte den Sonntag krönen.

Genießen wie ein Pharao

Spargel hat Geschichte


Spargel kann man leicht als wahren Bodenschatz empfinden, wenn man bedenkt, wie empfindlich und verborgen sich die Spargelstangen im Erdreich zur Genussreife entwickeln. Die Wertschätzung reicht weit zurück. Schon vor rund 4000 Jahren war der Spargel bei den Chinesen bekannt. Im alten Ägypten kam die Faszination daran einer regelrechten Huldigung gleich. So waren die Spargelstangen als „Speise der Götter“ den Pharaonen vorbehalten.

Über die Römer und Griechen machte der Spargel seinen Weg durch die Antike in das Europa des 16. Jahrhunderts, wo Spargelgenuss bis zum Zeitalter der Industrialisierung das Privileg von Fürsten blieb.

Schätzen wir uns glücklich, dass grüner Spargel, weißer Spargel und weitere Spargelsorten seit Jahrzehnten ein „fürstlicher Genuss“ für alle sind. Ein nahliegender noch dazu: Aus den Anfängen in Stuttgart hat sich ganz Deutschland zu einem der führenden Spargelanbauländer in Europa entwickelt.

Spargelgeschichte
Genießen wie ein Pharao

Spargel hat Geschichte


Spargel kann man leicht als wahren Bodenschatz empfinden, wenn man bedenkt, wie empfindlich und verborgen sich die Spargelstangen im Erdreich zur Genussreife entwickeln. Die Wertschätzung reicht weit zurück. Schon vor rund 4000 Jahren war der Spargel bei den Chinesen bekannt. Im alten Ägypten kam die Faszination daran einer regelrechten Huldigung gleich. So waren die Spargelstangen als „Speise der Götter“ den Pharaonen vorbehalten.

Über die Römer und Griechen machte der Spargel seinen Weg durch die Antike in das Europa des 16. Jahrhunderts, wo Spargelgenuss bis zum Zeitalter der Industrialisierung das Privileg von Fürsten blieb.

Schätzen wir uns glücklich, dass grüner Spargel, weißer Spargel und weitere Spargelsorten seit Jahrzehnten ein „fürstlicher Genuss“ für alle sind. Ein nahliegender noch dazu: Aus den Anfängen in Stuttgart hat sich ganz Deutschland zu einem der führenden Spargelanbauländer in Europa entwickelt.


SPARGELSORTEN

Spargel bringt immer eine besondere „Farbe“ in die Range der Lieblingsgenüsse. Und das nicht nur optisch. Gönnen Sie sich das Erlebnis, die Geschmacksnuancen der verschiedenen Sorten zu entdecken. Zur ersten Orientierung: Welche Spargelsorten gibt es? Und was zeichnet sie aus?

Grüner Spargel

Grüner Spargel


Die „Lichtgestalt“: Wächst ohne Erdwall fast komplett aus dem Boden, entwickelt als Schutz vor der Sonne rundum Chlorophyll und doppelt so viel Vitamin C wie der weiße Spargel. Kräftiger und würziger im Geschmack, bevorzugen ihn viele Südeuropäer. Überall beliebt: Grünen Spargel kochen. Weil die Garzeit kurz ist und nur das untere Drittel geschält werden muss.

Weisser Spargel

Weißer Spargel


Weiß, mild und variantenreich einsetzbar – so lieben die meisten Spargelfans in Deutschland das Saisongemüse. Die bekannteste und beliebteste Spargelsorte hierzulande bleibt komplett weiß („Bleichspargel“), weil sie noch vor einer Berührung mit dem Sonnenlicht aus dem Spargeldamm gestochen wir. Unterirdisches Reifen für überirdischen Genuss.

Violetter Spargel

Violetter Spargel


Auch Gemüse kann „mit dem Kopf durch die Wand“: Violette Spitzen von weißem Spargel entstehen, wenn sie vor der Ernte in die Sonne ragen. Im besten Sinne hervorragend findet man das vor allem in Frankreich. Kräftiger im Geschmack als weißer Spargel, aber noch fein, eignet er sich für alle klassischen Spargelgerichte.

Wilder Spargel

Wildspargel


Wer den persönlichen Spargelkult mal durchbrechen will, ist mit Wildspargel gut beraten. Er ähnelt geschmacklich dem grünen Spargel, ist dabei etwas aromatischer. Manche Sorten haben sogar eine leicht süßliche Note. Sehr angenehm: Die zarten Stangen müssen nicht geschält werden. Unbedingt beachten: Holzige Endstücke! Die gehören abgeschnitten.

Thaispargel

Thai-Spargel


Freunden der asiatischen Küche und allen probierfreudigen Genießern bietet Thai-Spargel schöne Möglichkeiten in der Spargelküche. Die sehr ungewöhnliche Spargelsorte wird hauptsächlich bei Bangkok angebaut. Sie ist extrem dünn und ausgesprochen zart. Das Schälen erübrigt sich. Wie in der asiatischen Küche üblich, lässt sich Thaispargel leicht im Wok zubereiten.

Meeresspargel

Meeresspargel


Das Wildgemüse von den Küstenregionen der Nordsee, Ostsee und des Atlantiks bereichert den Spargelhorizont höchst erfrischend.

Charakteristisch ist sein salziger, leicht pfeffriger Geschmack. Das Trendgemüse lässt sich sehr gut braten, dünsten und ist roh ein knackiges Update in frischen Salaten.

Feine Würze, starker Charakter

Spargel kochen


Spargel kochen ist keine Wissenschaft – und doch ein beliebtes Thema. Entscheidend ist natürlich der persönliche Geschmack, vor allem beim idealen Garpunkt. Unabhängig davon, ob das Stangengemüse butterweich, knackig oder bissfest sein soll, bieten sich eine paar grundsätzliche Tipps an für noch mehr Freude am Spargel.

Die Garprobe: Zwar ticken alle Uhren gleich, aber der richtige Garpunkt beim Spargelkochen ist keine Frage von präzisen Zeiten. Es ist ein Naturprodukt, leichte Unterschiede in der Konsistenz und Dicke sind normal. Ob der Spargel gar ist, testen Sie am besten mit Messerspitzengefühl: Leicht einstechen in die Spargelenden. Sind sie weich (nicht breiig) mit noch leichtem Widerstand, ist der Spargel fertiggekocht.

Die natürliche Geschmacksintensivierung: Das beliebte Spargelaroma lässt sich ganz einfach verstärken: Die abgeschnittenen Spargelenden und die Spargelschalen werden mitgekocht – separat vorweg oder parallel. Wenn Sie die Spargelreste vorweg 10 Minuten kochen, entsteht ein aromatischer Sud. Verwenden Sie ihn als Kochwasser für den geschälten Spargel, nachdem Sie die Spargelschalen und Spargelenden aus dem Sud herausgenommen haben.

Die praktische Variante: Legen Sie die Spargelreste in ein Kochnetz ein. Dann können sie die gleich zusammen mit dem geschälten Spargel kochen!

Der Profi-Tipp: Die einen nennen es „Chichi“, die anderen das gewisse Etwas. Und für Profis ist es selbstverständlich: Spargel kochen mit einer Prise Salz, Pfeffer, etwas Zucker und etwa einem Teelöffel Butter im Kochwasser. Der Zucker nimmt dem Spargel etwas von der leichten Bitternote. Die Butter bereichert das Aroma um eine leichte Butternote. Fingerspitzengefühl zählt, wenn Sie einen Spritzer Zitrone dazugeben. Ein Tick zu viel könnte dem Spargelaroma schaden.

Spargel kochen
Feine Würze, starker Charakter

Spargel kochen


Spargel kochen ist keine Wissenschaft – und doch ein beliebtes Thema. Entscheidend ist natürlich der persönliche Geschmack, vor allem beim idealen Garpunkt. Unabhängig davon, ob das Stangengemüse butterweich, knackig oder bissfest sein soll, bieten sich eine paar grundsätzliche Tipps an für noch mehr Freude am Spargel.

Die Garprobe: Zwar ticken alle Uhren gleich, aber der richtige Garpunkt beim Spargelkochen ist keine Frage von präzisen Zeiten. Es ist ein Naturprodukt, leichte Unterschiede in der Konsistenz und Dicke sind normal. Ob der Spargel gar ist, testen Sie am besten mit Messerspitzengefühl: Leicht einstechen in die Spargelenden. Sind sie weich (nicht breiig) mit noch leichtem Widerstand, ist der Spargel fertiggekocht.

Die natürliche Geschmacksintensivierung: Das beliebte Spargelaroma lässt sich ganz einfach verstärken: Die abgeschnittenen Spargelenden und die Spargelschalen werden mitgekocht – separat vorweg oder parallel. Wenn Sie die Spargelreste vorweg 10 Minuten kochen, entsteht ein aromatischer Sud. Verwenden Sie ihn als Kochwasser für den geschälten Spargel, nachdem Sie die Spargelschalen und Spargelenden aus dem Sud herausgenommen haben.

Die praktische Variante: Legen Sie die Spargelreste in ein Kochnetz ein. Dann können sie die gleich zusammen mit dem geschälten Spargel kochen!

Der Profi-Tipp: Die einen nennen es „Chichi“, die anderen das gewisse Etwas. Und für Profis ist es selbstverständlich: Spargel kochen mit einer Prise Salz, Pfeffer, etwas Zucker und etwa einem Teelöffel Butter im Kochwasser. Der Zucker nimmt dem Spargel etwas von der leichten Bitternote. Die Butter bereichert das Aroma um eine leichte Butternote. Fingerspitzengefühl zählt, wenn Sie einen Spritzer Zitrone dazugeben. Ein Tick zu viel könnte dem Spargelaroma schaden.


GENUSS-TIPP. WAS ISST MAN ZUM SPARGEL?

Spargel ist wie ein Kunstwerk: Auch ohne große Inszenierung entfaltet sich die ganze Wirkung. Gleichzeitig besteht die Kunst und tiefe Freude des Genießens darin, eine Hauptzutat gekonnt zu begleiten, das Einzelne im Zusammenspiel mit anderen Komponenten zu würdigen und sich daran in besonderer Weise zu erfreuen. Das klingt groß, ist im Falle von Spargel aber schon im „kleinen Stil“ leicht umsetzbar: Kartoffeln und Butter. Spargel und Erdbeeren. Salat aus Spargel und Rucola …

Von Genießer zu Genießer – unsere Food Pairing Empfehlungen
Spargel und Schinken ist ein Klassiker. Beides geht hervorragend zusammen, ist „gelernt“, beliebt bei allen Genusstypen und variantenreich interpretierbar. Zu unseren Favoriten zählen:

Kartoffeln

Kartoffeln


Diese beliebte Kombination begleiten wir auf Augenhöhe mit dem edlen Stangengemüse durch eine herausragende Sauce Hollandaise oder die gute alte handgeschlagene Fassbutter – seit über 60 Jahren das wahrscheinlich bekannteste LINDNER Produkt.

Butter

LINDNER Butter


Guter Spargel wächst aus gutem Boden. So wie gute Butter. In diesem Fall sind es saftige Weiden in Schleswig-Holstein. Dort grasen die Kühe, deren Milch den richtigen Rahm liefert für das beliebte Original: Die LINDNER Fassbutter, gesalzen oder ungesalzen, im Geschäft oder nach Hause geliefert! Jetzt im Lieferservice bestellen!

Spargel - Sauce hollandaise

Sauce Hollandaise


Feine Aromen wie das von grünem oder weißem Spargel fließen nur gut zusammen mit begleitenden, nicht konkurrierenden Saucen. Stark im Charakter, sanft im Einklang und von Grund auf gemacht mit rein natürlichen Zutaten – DIE Hollandaise.

Roséweinschinken mit Haselnuss

Roséweinschinken


Unser Roséweinschinken im Haselnuss- oder Pfeffermantel wird allen Ansprüchen an eine würdige Kochschinkenspezialität an der Seite von frischem Spargel gerecht. Probieren Sie beide Varianten und entdecken Ihren Lieblingsschinken! Jetzt im Lieferservice bestellen!

Parmaschinken


Der Parmaschinken ist würzig und ein wenig süßlich, ohne mit dem Spargel zu konkurrieren. Auch in seiner Zartheit harmoniert er mit entsprechend gekochtem, guten Spargel. Eine schöne Idee mit einem Hauch von Bella Italia! Jetzt im Lieferservice bestellen!

Knusperschnitzel

Knusperschnitzel


Hier empfehlen wir eine Schnitzelspezialität, die Spargelfreude crunchy macht: Das Knusperschnitzel! Bei dieser originellen Schnitzelspezialität wird zartes Putenfleisch von einem knusprigen Cornflakes-Mantel umhüllt. Jetzt im Lieferservice bestellen!

Spargelrezept für mal eben:

Rezept: Gegrillter Spargel im Speckmantel mit Aioli


Bacon oder Parmaschinken, Aioli, grüner oder weißer Spargel. Gegrillter Spargel im Speckmantel braucht nicht viel und bringt eine Menge – Genuss, Freude, Geselligkeit … Weißer oder grüner Spargel ist hier eine reine Geschmacksfrage. Beide Sorten brauchen nicht blanchiert werden. Der Grüne erleichtert die Zubereitung zusätzlich, das sich das Schälen erübrigt. Für beide Genussvarianten gilt: Die Spargelstangen mit Bacon oder mit Parmaschinken umwickeln und solange grillen, wie Sie es bevorzugen. Aioli nach Belieben rundet diesen Grillgenuss fantastisch ab.

Dieser Spargel-Snack vom Grill eignet sich vielfältig als Beilage – top zum Steak. Als Vorspeise stimmt er sehr schön ein auf ein kulinarisches Gesamterlebnis. Und nach einem langen Tag oder zwischen Feierabend und Theater ist die einfache Kreation ideal als schnelles Abendessen.

Noch ein Tipp: Bei den Profis kommt hier meistens eine Grillmatte zum Einsatz.

Spargel - gegrillter Spargel im Speckmantel mit Aioli
Spargelrezept für mal eben:

Rezept: Gegrillter Spargel im Speckmantel mit Aioli


Bacon oder Parmaschinken, Aioli, grüner oder weißer Spargel. Gegrillter Spargel im Speckmantel braucht nicht viel und bringt eine Menge – Genuss, Freude, Geselligkeit … Weißer oder grüner Spargel ist hier eine reine Geschmacksfrage. Beide Sorten brauchen nicht blanchiert werden. Der Grüne erleichtert die Zubereitung zusätzlich, das sich das Schälen erübrigt. Für beide Genussvarianten gilt: Die Spargelstangen mit Bacon oder mit Parmaschinken umwickeln und solange grillen, wie Sie es bevorzugen. Aioli nach Belieben rundet diesen Grillgenuss fantastisch ab.

Dieser Spargel-Snack vom Grill eignet sich vielfältig als Beilage – top zum Steak. Als Vorspeise stimmt er sehr schön ein auf ein kulinarisches Gesamterlebnis. Und nach einem langen Tag oder zwischen Feierabend und Theater ist die einfache Kreation ideal als schnelles Abendessen.

Noch ein Tipp: Bei den Profis kommt hier meistens eine Grillmatte zum Einsatz.

Endlose Liebe oder genau Ihr Kult?

Rezept: Wiener Schnitzel trifft Spargel …


Ein sympathisches Paar, man muss sie einfach mögen. Ein gutes Wiener Schnitzel und frisch gekochter – oder gegrillter – Spargel. Wenn sich dann noch Kartoffeln dazugesellen, ist die Welt auf diesem Teller eine schöne. Am besten gleich diesen Sonntag. Und so wird’s Ihr vielleicht bestes Wiener Schnitzel:

  • Das Kalbsschnitzel so dünn klopfen, dass sich die Größe fast verdoppelt
  • Jetzt Salz und Pfeffer drauf, dann mehlieren
  • So wird’s eingelegt in schaumig geschlagenes, mit etwas Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika gewürztes Ei
  • Dann in Paniermehl wenden, ohne die Semmelbrösel anzudrücken. Ein- oder zwei Mal, je nach Geschmack, wenn Sie es noch krosser mögen.
  • Das panierte Kalbschnitzel in der Pfanne in einem Bad aus erhitztem Butterschmalz schwimmen lassen, immer wieder kreisförmig schwenken (für einen schönen Blasenwurf) und öfter mit Butterschmalz begießen.
  • Auf diese Weise bei 170-180 Grad zwei bis drei Minuten pro Seite braten.
  • Zum Abschluss lassen Sie das kross panierte Kalbsschnitzel auf einem Küchenkrepp abtropfen.

Wichtig: Sehr gutes Paniermehl und unbedingt Butterschmalz verwenden! Das Kalbsschnitzel eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Vor dem Panieren kurz in kaltes Wasser legen. Das bringt später mehr köstliche Blasen in die Panade.

Ach, wie schön: Endlich Spargel – mit Wiener Schnitzel! Guten Appetit!!!

Spargel - Wiener Schnitzel
Endlose Liebe oder genau Ihr Kult?

Rezept: Wiener Schnitzel trifft Spargel …


Ein sympathisches Paar, man muss sie einfach mögen. Ein gutes Wiener Schnitzel und frisch gekochter – oder gegrillter – Spargel. Wenn sich dann noch Kartoffeln dazugesellen, ist die Welt auf diesem Teller eine schöne. Am besten gleich diesen Sonntag. Und so wird’s Ihr vielleicht bestes Wiener Schnitzel:

  • Das Kalbsschnitzel so dünn klopfen, dass sich die Größe fast verdoppelt
  • Jetzt Salz und Pfeffer drauf, dann mehlieren
  • So wird’s eingelegt in schaumig geschlagenes, mit etwas Salz, Pfeffer und edelsüßem Paprika gewürztes Ei
  • Dann in Paniermehl wenden, ohne die Semmelbrösel anzudrücken. Ein- oder zwei Mal, je nach Geschmack, wenn Sie es noch krosser mögen.
  • Das panierte Kalbschnitzel in der Pfanne in einem Bad aus erhitztem Butterschmalz schwimmen lassen, immer wieder kreisförmig schwenken (für einen schönen Blasenwurf) und öfter mit Butterschmalz begießen.
  • Auf diese Weise bei 170-180 Grad zwei bis drei Minuten pro Seite braten.
  • Zum Abschluss lassen Sie das kross panierte Kalbsschnitzel auf einem Küchenkrepp abtropfen.

Wichtig: Sehr gutes Paniermehl und unbedingt Butterschmalz verwenden! Das Kalbsschnitzel eine Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen. Vor dem Panieren kurz in kaltes Wasser legen. Das bringt später mehr köstliche Blasen in die Panade.

Ach, wie schön: Endlich Spargel – mit Wiener Schnitzel! Guten Appetit!!!

LINDNER Spargel-Highlights


aus unserer warmen Küche oder der Salatküche! Wir freuen uns Ihre Spargelwelt damit bereichern zu dürfen!

Entdecken Sie jetzt unsere Spargel-Kreationen >
Spargel - Spargelsalat Cocktailtomate mit Rucola

LINDNER Spargel-Highlights


aus unserer warmen Küche oder der Salatküche! Wir freuen uns Ihre Spargelwelt damit bereichern zu dürfen!

Entdecken Sie jetzt unsere Spargel-Kreationen >